Im Schnellimbiss entdeckt

Der Mordverdächtige wurde gegen 22.50 Uhr im Bereich einer McDonalds-Filiale im Bereich Weender Straße/Reitstallstraße festgenommen – nach einem Hinweis aus der Bevölkerung. Ein Zeuge hatte ihn offenbar in einem benachbarten Schnellimbiss erkannt. Dort soll der Mann sich einen Döner gekauft haben.

Hochachtung spricht Rath dem Zeugen aus, der den Mann in dem Schnellimbiss erkannte und die Polizei rief.

Rebecca Hürter

Er telefonierte mit den Ermittlern

In Rössing ist der Mordverdächtige offenbar nicht sicher gesehen worden. Nachdem er in Elze geflohen war, tauchte er erst in Hannover wieder auf.

Thomas Rath bestätigt, dass er sich bei einem Anwalt in Hannover gemeldet hat. Er bat dort um Hilfe. Die lehnte der Anwalt ab. Daraufhin floh der Mann wieder.

Auf seiner Flucht telefonierte der Verdächtige immer wieder mit den Ermittlern. Er rief an, um sich nach dem Zustand seiner Opfer zu erkundigen. Dafür borgte er sich Handys von Passanten aus. Die Ermittler informierten Frank N. am Telefon nicht darüber, dass die Frau gestorben war. Schließlich wollten sie, dass er weiter mit ihnen spricht.

Rebecca Hürter

Die Situation in Elze

Der Leitende Polizeidirektor Thomas Rath berichtet von der Situation in Elze. Es seien nicht genug Polizisten vor Ort gewesen, um die Straßen abzudichten und den Täter zu stellen, nachdem er aus dem Zugabteil entkommen war. Das habe vor allem daran gelegen, dass die Suche bis dahin auf den Bereich Göttingen ausgerichtet gewesen sei.

Der Mann hat offenbar bemerkt, dass etwas nicht stimmt, weil er plötzlich allein in dem Zugabteil saß und die Türen am Halt in Elze nicht aufgingen. Die Zugbegleiter hatten die anderen Fahrgäste vorher leise darauf hingewiesen, dass sie das Abteil verlassen sollten.

Außerdem machte das Wetter der Polizei die Arbeit schwer. Die Suchhubschrauber konnten zunächst wegen Regen und Wind nicht abheben.

Rebecca Hürter

Dank an die Zeugen

Die Polizei dankt bei der Pressekonferenz den Bürgern: Immer wieder sei sie über Hinweise aus der Bevölkerung auf die Spur des Täters gekommen.

Rebecca Hürter

Polizistin leicht verletzt

Der Mann leistete starken Widerstand bei der Festnahme am späten Freitagabend. Er wollte fliehen und schlug und trat anschließend um sich. Dabei verletzte er eine Polizistin leicht.

Rebecca Hürter

Zweites Opfer ist tot

Am Freitagabend wurde Frank N. nach einer langen Flucht – unter anderem durch den Landkreis Hildesheim – gestellt. Er soll am Donnerstag eine Frau auf offener Straße brutal ermordet haben. Eine weitere Frau, die helfen wollte, verletzte er lebensgefährlich.

Zu Beginn der Pressekonferenz am Samstagmittag gibt die Polizei eine traurige Nachricht bekannt: Auch die zweite Frau starb: Sie erlag in der Nacht auf Samstag ihren Verletzungen.

Rebecca Hürter

Zwei Polizisten bei Festnahme leicht verletzt

Nach Informationen der Polizei in Hildesheim widersetzte sich der Mordverdächtige zunächst der Festnahme. Dabei verletzte er zwei der Polizisten, die im Einsatz waren, leicht.

Gegen 22.50 Uhr am Freitagabend konnte die Polizei den Mann dennoch festnehmen. Der Mordverdächtige war viele Stunden auf der Flucht. Gegen 13 Uhr am Donnerstag soll er seine ehemalige Lebensgefährtin in Göttingen auf offener Straße ermordet haben.

Rebecca Hürter

Nach Hinweis aus der Bevölkerung gefasst

Nach Angaben einer Sprecherin der Polizei Göttingen wurde der Mann im Bereich einer McDonalds-Filiale an der Reitstallstraße in Göttingen aufgegriffen.

Ein Streifenwagen war dorthin gefahren, nachdem die Polizei einen Hinweis aus der Bevölkerung bekommen hatte.

Die Reitstallstraße ist etwa sieben Minuten Fußweg von dem Göttinger Hauptbahnhof entfernt.

Rebecca Hürter

Mordverdächtiger gefasst

Der Mordverdächtige ist vor wenigen Minuten von der Polizei in Göttingen gefasst worden.

Rebecca Hürter